Musikverein Kirchberg / Murr e.V.
Hermann-Hesse Straße 7
+49 (7144) 3 42 21

Chronik von 2016 – heute

2016

Im Februar gestaltete der Musikverein das Programm des Seniorenclubs mit der Jugendkapelle unter ihrem Dirigenten Lukas Ackermann und einem Diavortrag über die einzelnen Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Schon über 40 Jahre wird diese Tradition gepflegt.

Am 19. Februar fand die Generalversammlung im Musikerheim statt. Einstimmig gewählt wurden 2. Vorsitzender Werner Schäfer, Kassiererin Ilona Teschke, Schriftführer Thomas Ackermann, Notenwart Holger Häußler, aktive Beisitzer Torsten Mayer, Stephan Knoll und Ralph Teschke, Hausverwalter Otto Waser und Inventarverwalterin Susanne Bollinger. An dieser Versammlung wurde auch die geplante Baumaßnahme „Toilettenneubau“ den Mitgliedern präsentiert und zur Abstimmung übergeben. Mit einer Gegenstimme wurde die Baumaßnahme von der Generalversammlung genehmigt. Anschließend gab es einen guten Rostbraten zum Ausklang.

Am 20. Februar fand im Musikerheim ein ganztägiger Probetag der Jugend statt, um für das Frühjahrskonzert zu üben.

Am 12. März gab es dann für das Orchester des Musikvereins Kirchberg/Murr einen Probetag, um für das Programm mit dem Thema „Afrika“ gerüstet zu sein.

Einen Tag später hat die Jugendleitung zu einem Osterbasteln ins Musikerheim geladen, viele Jugendliche nutzen das Angebot zum Basteln.

Am Vormittag des 19. Märzes fand die Markungsputzete der Gemarkung Kirchberg statt. Vereine, Schule und andere Organisationen beseitigten den weggeworfenen Müll. Der Musikverein beteiligte sich mit 6 Personen bei dieser Aktion.

Morgens Müll gesammelt, abends Frühjahrskonzert in der Gemeindehalle. Bei vollbesetzter Halle zeigten Jugendgruppe, Jugendkapelle und großes Orchester ihr Können.

Das schon zur Tradition gewordene Rostbratenessen am 9. April war wieder ein voller Erfolg.

186 Rostbraten und 40 Bratwürste wurden von 17 Uhr bis 20 Uhr aus dem Bräter zu den Gästen gebracht. Selbst der Oberstock im Musikerheim mußte bestuhlt werden. Am 30. April wurde die 1. Mai-Hocketse vorbereitet, anschließend hatten wir einen Auftrittstermin bei der Maibaumstellung der Freiwilligen Feuerwehr in Rielingshausen.

Wie immer am 1. Mai, gemütliche Hocketse mit guter Blasmusik und schmackhaftem Essen rund ums Musikerheim. Gleich darauf am 05. Mai dann die Vatertags-Hocketse, bei der wir vom Musikverein Feckenhausen musikalisch unterstützt wurden. Am Freitag wurden dann viele Hände gebraucht, um Zelte, Bierwagen, Garnituren und kpl. Musikerheim auf zu räumen und zu reinigen. Am Sonntag gings dann schon wieder zu einem Auftritt des MV Rietenau, um sie bei ihrem Zeltfest musikalisch zu unterstützen.

Wir unterstützten bei einer großen Gewerbeschau den Verein „BDS“ am 5. Juni  durch unseren Wirtschaftsbereich mit Speisen und Getränken, Auf- und Abbau waren dementsprechend aufwändig, da viel Geräte und Einrichtungen, sowie Versorgungsleitungen benötigt wurden.

Am 6. Juni unterstützen wir unsere Musikfreunde aus Auenstein bei ihrem Zeltfest mit einem 2-stündigen Auftritt.

Das Bürgerfest stand vor der Tür und verschiedene Vorbereitungen mußten organisiert werden. Probe in der Kelter, Aufbau, dann Bürgerfest bei gutem Wetter vom 18. Juni bis 19. Juni. Der Abbau funktionierte reibungslos.

Am 25. Juni wurden wir wieder von der Freiwilligen Feuerwehr Murrhardt vertraglich agagiert, um deren Gäste 4 Stunden musikalisch zu unterhalten.

Die freiwillige Feuerwehr Kirchberg/Murr hatte ihr Feuerwehrfest vom April aus witterungsbedingten Gründen auf den Juli verlegt, so daß wir sie mit einem Frühschoppen- Konzert am 24. Juli unterstützen konnten.

Gleich danach begann die Jugendfreizeit vom Musikverein in Beuren, die vom 27. Juli – 30. Juli ging. Viele Jugendliche und entsprechend Anzahl Betreuer hatten erlebnisreiche Tage. Am 31. Juli organisierte der Musikverein ein Ferienprogramm für die Jugendlichen, die noch nicht im Urlaub waren. Viel Interessantes zu hören und zu sehen gabs im „Tiefen Stollen und im größten Reiterkastell nördlich der Alpen in Aalen.

Jetzt konnte auch mit dem Bau der Toilettenanlage begonnen  werden. Es wurden 2 Teams aufgestellt. Abwasser: Johann Pfeiffer, Herbert Mayer Bernhard Dachtler, Rudi Layher. Neubau Toilette: Stephan Knoll, Lena Knoll, Luisa Knoll, Franziska Stocklossa, Gebhard Enderle, Thomas Lang, Werner Schäfer, Reiner Lelonek, Maximilian Nobis, Henrik Sontheimer, Marco Dachtler, Torsten Kieninger, Torsten Dubbert, Günther Ronniger. Bauausschuß: Herbert Mayer, Stephan Knoll, Jochen Zowe, Ilona Teschke, Susanne Bollinger.

Im  August nun endlich Ferienzeit und keine Auftritte. Doch das Bauen ging weiter, Mitte August war dann die Bodenplatte betoniert und somit auch Ferien für dieses Team.

Gleich in der ersten September – Woche fand dann schon wieder die neuen Proben fürs Jahreskonzert statt, dessen Programm Holger Wägerle ausgesucht hatte. Am 09. September kamen ca. 160 Helfer zu unser Musiker-und Helferhocketse am Musikerheim. Mit leckeren Salaten, Fisch- und Fleischgerichten und einem reichhaltigen Nachtisch bedankte sich der Musikverein für die vielen geleisteten Stunden bei seinen Helfern, Musikerinnen und Musikern.

Am 17. September heirateten Stefanie und Sebastian Enderle in der Großbottwarer Stadtkirche, die Trauung wurde musikalisch vom Musikverein gestaltet.

Im letzten Wochenende des Monats September war wieder Schlachtfest im Musikerheim angesagt. Leckere Speisen rund ums Schwein und leckerem Kraut lockte wieder viele Besucher an. Doch es ist festzustellen, daß der Besuchertrend spürbar rückläufig ist. Die Abwasserarbeiten des Toilettenneubaues wurden abgeschlossen, das gesamte Umfeld um die Garagen neu gestaltet und dadurch aufgewertet. Danke an die dort eingesetzten Helfer und ihren Bauteamleiter Johann Pfeiffer für die hervorragende Leistung.

Der November begann gleich am 5. mit einem Lampionumzug durch Kirchbergs Straßen. Vorneweg der Musikverein mit Laternenlieder spielend, folgten ca 400 Kinder mit ihren Eltern und bunten, leuchtenden Laternen in Richtung Kelter. Dort gab es dann Punsch und Saitenwürstle für die Kleinen, gegrillte Rote und heißen Glühwein für die großen Besucher.

Die Jugendweihnachtsfeier am 27. November war wieder ein voller Erfolg. Über 220 Besucher, Eltern, Oma und Oma, waren gekommen um ihren Kindern beim Musizieren zu zuhören. Es spielte fast 50 Jugendliche vor, außerdem begleiteten die Minnis unter Wolfgang Sachsenmaier, die Jugendgruppe und Steffi Dubbert und die Jugendkapelle und Lukas Ackermann das umfangreiche Musikprogramm. Der Nikolaus kam auch und jeder jugendliche Musiker bekam sein Weihnachtsgeschenk vom Verein überreicht.

Am 02. Dezember fand die Weihnachtsfeier der Firma Renz in der Gemeindehalle statt. Der Musikverein bewirtet seine Gäste mit verschiedenen Salaten, 75 kg gegrillter Schweinehals und Kassler Rücken, 240 Maultaschen, 220 Speckknödel, 22 kg Spätzle und ca. 30 ltr. Soße. Die Gerichte wurden selbst hergestellt und es schmeckte allen wunderbar.

Eine Woche später am 9. – 11. Dezember hatte der Musikverein das Paulushaus in Herligofen angemietet, um das Jahreskonzert musikalisch vor zubereiten. So wurde am Freitgabend nach dem Essen noch 3 Stunden, am Samstag 7 Stunden und am Sonntagmorgen noch 1 1/2 Stunden geprobt. Die Proben mit allen Musikerinnen und Musikern waren nötig, da unter der Woche nicht immer alle Musiker in den Proben sein konnten, zum anderen die einzelnen Stücke doch mit schwierige Passagen geschrieben waren und den Musikern alles abverlangten. Für ein gutes Essen sorgten die Familien Angelika und Gebhard Enderle, sowie Familie Ute und Christian Nobis. Bis in die grauen Morgenstunden wurde geredet und gespielt (Tischfußball, Billard). Der berüchtigte „Gaigl übers Kreuz“ Blech gegen Holz wurde ebenfalls ausgetragen, wobei das Holz der Übermacht des Bleches wiederum verlor. Allen hat dieses Wochenende gut getan, das Paulushaus wurde für 2017 schon wieder gebucht.

DerToiletten- Rohbau wurde rechtzeitig fertiggestellt, das Dach aufgesetzt und somit das vorgegebene Ziel erreicht. Teamleiter Stephan Knoll und seine Helfer hatten gute Arbeit geleistet.

Am 13. und 16. Dezember fanden dann die nächsten Proben vor dem Jahreskonzert in der Gemeindehalle statt. Die Akustik ist dermaßen eine Andere, daß man sich erst eingewöhnen mußte. Dann der 17. Dezember. Der Kartenvorverkauf war gut gelaufen, so daß die Halle kpl. eingestuhlt werden mußte. Die Gäste strömten, bestellt ihre Essen und Getränke, so daß um 19.30 Uhr pünktlich mit dem Konzert begonnen werden konnte. Die Halle war probevoll, was uns sehr erfreute und auch motivierte. Mit einer geschmacksvollen, farblich abgestimmten Tischdekoration von Doris Schmautz, dekorativ beleuchtender Bühne mit Nebeleffekten, waren unsere Gäste sehr beeindruckt. Das einstudiert Programm war ein Volltreffer und gab dem Konzertabend die richtige Note. Es hatte sich gelohnt zu proben, die vielen Satzproben, das Probewochenende und die Generalproben. Annette Pauleit hatte den Abend fest im Griff mit ihrer gekonnt vorgetragenen Moderation und leitete mit ihrer Ankündigung gleich zum Weihnachtsliederblasen informativ am nächsten Tag über.

Bei leichtem Nieselregen, gerade noch erträglich, fand dann das Weihnachtsliederblasen zwischen Rathaus und Kirche statt. Beginnend seit Jahrzehnten mit einer Weihnachtsandacht in der Ev. Kirche, die dieses Mal sehr gut besucht war, konnte man den vielen Weihnachtliedern lauschen und sich bei Glühwein und Nürnberger Bratwurst etwas aufwärmen. Das Orchester war ein großer Klangkörper, denn die Jugendkapelle und Teile der Jugendgruppe waren integriert, um die weihnachtlichen Weisen zu Gehör zu bringen.

Ein vielseitiges, musikalisch hochwertiges Jahr ist zu Ende, Zeit um inne zu halten, etwas ruhenund mit frischen, gestärkten Kräften das Neue Jahr 2017 anzugehen.

2017

Am Mittwoch, den 08. Februar 2017,  war wieder ein Auftritt bei den Senioren in der Gemeindehalle angesagt. Mit Musikvorträgen der Jugendkapelle und einem lustigen, musikalischen Sketch konnten wir die Senioren sichtlich erfreuen.

Am 17. Februar stand die Generalversammlung im Musikerheim auf dem Terminplan. Zur Wiederwahl standen folgende Personen zur Verfügung, die dann auch einstimmig von der Versammlung gewählt wurden. 1. Vorstand Herbert Mayer, Geschäftsführer Herbert Mayer,

Wirtschaftsführer Torsten Dubbert, Pressewart Thomas Lang,  2 Kassenprüfer Reiner Lelonek, Wolfgang Adelhelm,  3 passive Beisitzer Angelika Enderle, Gebhard Enderle und neu dabei Jochen Zowe. Schon zur Tradition geworden ist das anschließende Rostbratenessen für die Versammlungsgäste.

Gleich am Samstag darauf waren Tor und Tür des Musikheims für das Rostbratenessen geöffnet. Insgesamt wurden 232 Essen verkauft, darunter auch 40 Paar Bratwürste. Herzlichen Dank an alle, die hier tatkräftig mithalfen, ob an der Theke, in der Küche, beim Bedienen, beim Bruzzeln, Zwiebeln schneiden oder bei den wichtigen Vorbereitungen, z. B. die Rostbraten mundgerecht zu richten. Es war ein schönes Fest.

Eine Woche später dann der Probetag für die Jugendkapelle und Jugendgruppe, um sich auf das Frühjahrskonzert am 1. April vor zu bereiten. Für das aktive Orchester galt am Samstag, den 25. März natürlich das gleiche wie bei Jugend, denn Übung macht den Meister. Die Probe fand ab 09.30 Uhr im Musikerheim statt und endete um 17 Uhr. Zum Mittagessen gab es Rindergulasch mit Beilagen, auch was für die Vegetarier, jede Menge Kaffee und Kuchen und wer mochte, konnte noch die gutschmeckenden kalten Platten genießen. Die meisten zog es jedoch nach Hause, denn die Familien forderten ja auch ihr Recht ein. Dienstag und Freitag folgten danach die Generalproben auf der Bühne der Gemeindehalle. Diese sind wichtig, um sich an die ganz andere Akustik vor Ort zu gewöhnen.

Die vollbesetzte Halle am Samstag, den 01. April motivierte natürlich alle Musikerinnen und Musiker, auch die Jugend. Man hörte es an den gekonnt vorgetragen Musikstücken und den dafür erhalten Beifall der vielen Gäste. Die Tische waren von Doris Schmautz wunderbar frühlingshaft dekoriert, selbst gleich am Eingang der Halle wurden die eintreffenden Gäste vom Blumenschmuck überrascht. Annette Pauleit moderiert wieder gekonnt durchs Programm und wusste so allerhand zu erzählen.

Am 14. April feiert Musikvereinmitglied Karl Dürr aus Leinfelden-Echterdingen seinen 70. Geburtstag. Trotz der weiten Entfernung und Arbeitszeiten waren viele Musiker gekommen, um Karle gehörig den Marsch zu blasen. Dafür lud er uns alle zu einem Echterdinger Ripple mit Kartoffelsalat ein. Vielen Dank dafür. Am 16. April feierte unser Ehrendirigent seinen 80. Geburtstag, wobei wir ihm mit einem Präsent herzlich gratulierten.

Auf Anfrage der Freiwilligen Feuerwehr Rielingshausen umrahmten wir die Aufstellung ihres Maibaumes am Samstag, den 29. April, musikalisch und konnten uns schon auf unsere 1. Maihocketse am Musikerheim einstimmen.

Der 1. Mai war diese Mal sehr regnerisch und auf schwäbisch gesagt „arschkalt“. Doch die Gäste kamen trotz dieser nass-kalten Witterung. Bekanntlich gibt es ja bei den Wanderern kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Speisen und Getränke wurden rege verkauft, vor allem Kaffee und Kuchen war heiß begehrt. Zelt, Musikerheim oben und unten voll besetzt. Am späten Nachmittag wurde das Wetter dann endlich etwas besser, doch das Regenwetter hatte Einfluss auf die sonst kommenden Zuströme der Gäste aus allen Richtungen. Die Besucher konnten ja nichts dafür, Blasmusik bot das Orchester des Musikvereins Kirchberg trotzdem viele Stunden an.

Bei etwas besserem Wetter besuchten wir am 07. Mai unsere Musikfreunde in Rietenau und unterstützten sie 2 Stunden bei Ihrem Musikfest. Unsere Flötistin Martina Ellwanger heiratete ihren Ralph Dewanger in Schnait, die Hochzeit in der Kirche begleiteten wir musikalisch und ein Ständchen danach, auch zum Dirigieren, fand gleich anschließend statt. Die Himmerlfahrts-Hocketse am 25. Mai war wesentlich wärmer, überwiegend Sonne….es war ein richtig schönes Fest, das Musizieren machte Spaß, nur gutgelaunte Menschen rundum…halt jeder so wie er es verdient. In der Zwischenzeit sind die 1. Mai- und Himmelfahrtshocketse so bekannt, dass wir sichtlich mehr Gäste von unserem Angebot an Speisen und Getränken, Blasmusik live, an Kaffee und Kuchen und vom großzügig und gepflegten Festgelände ums Musikerheim begeistern können.

Zwei Tage später unterstützten wir unseren Tubisten Roland Walter und seinen MV Auenstein für zwei Stunden bei ihrem Straßenfest.

Das Feuerwehrfest in Murrhardt fand am 24. Juni statt, es war ein entgeltlicher Auftritt wie seit 3 Jahren schon. Mit Gesangsanlage, Beleuchtungsanlage usw. begann der Vortrupp schon um 16 Uhr

mit den Aufbauarbeiten, das aktive Orchester konnte dann pünktlich um 20 Uhr beginnen die Gäste zu unterhalten. Dies ging bis 24 Uhr, da waren dann auch bei einigen die Lippen platt. Das Abbaukommando musste noch abbauen, für sie war es ein sehr langer Tag….

Der Samstag, 1. Juli war für unseren Trompeter Roman Schick ein entscheidender und wichtiger Tag. Er heiratete, in der Ev. Kirche zu Ilsfeld seine langjährige Freundin.

Gleich am Sonntag danach hatten wir einen Auftritt bei der Freiwilligen Feuerwehr in Kirchberg, um unsere Feuerwehkameraden bei ihrem Feuerwehrfest zu unterstützen.

Der Serenadenabend vom örtlichen Posaunenchor gestaltet, fand am 08. Juli in unserem Musikpavillon statt. Wir haben diese Veranstaltung bewirtet, Schuldekan Herr Vörding weihte den neuen Pizzaofen ein. Der Reinerlös aus der Bewirtung kam einen sozial-kirchlichen Zweck zu Gute.

Das Bürgerfest fand dieses Mal vom 15. Juli bis 16. Juli statt. Viele Besucher nutzten unsere Angebote wie Speisen Getränke, Blasmusik…, das Wetter war sehr warm, selbst in der Kelter war die Hitze zu spüren, so dass die Gäste lieber unter den großen Schirmen vor der Kelter saßen. Wenn das Fest läuft, ist es kein Problem mehr, die vielen Helfer sorgen für einen reibungslosen Ablauf. Schwieriger stellt sich dann immer der Auf- und Abbau dar, denn es musste viele Male, für alles was benötigt wird, von den Musikutensilien, Übertragungsanlage, Kücheneinrichtungen, Geschirr, Salate, bis zu den Lebensmitteln wie Wurst, Fleisch, Pommes u.v.m., in die Kelter transportiert und nach dem Abbau wieder ins Musikerheim gefahren werden. Die Transporte wurden interessehalber einmal notiert, so wurden 16 Fahrten mit einem großem PKW-Anhänger benötigt, Transport von Zeltwagen, Kühl- und Bierausschankwagen nicht mitgerechnet.

Vor den wohlverdienten Sommerferien hatten wir noch einen 2-stündigen Auftritt am Samstag, den 22. Juli, beim MV Grab, der an diesem Wochenende sein Limesfest hatte.

Die einen hatten nun Zeit, die Sommerferien zu genießen, andere hatten noch ihre Programmteile zu organisieren. Hier waren in erster Linie die Jugend und die Jugendleitung betroffen, die ihre Jugendfreizeit vom 27. bis 30. Juli organisierten.

Das Ferienprogramm des Musikvereins Kirchberg sprach wieder viele daheimgebliebenen Kinder an, sich daran zu beteiligen. Es ging ins Museum Hauff nach Holzmaden, die sehenswerte Ausstellung von Fossilien zu bestaunen. Anschließend konnte jeder nach Herzenslust im nahegelegenen Schiefersteinbruch mit Hammer und Meißel sein Glück nach Versteinerung von Tieren und Pflanzen versuchen. Man glaubte es kam, was da alles gesammelt und für gut befunden wurde, auf jeden Fall hatten die Fahrer große Mühe, die Schieferplatten in die PKWs zu verstauen.

Hauptsache es hat allen großen Spaß gemacht.

Die Sommerpause ging natürlich viel zu schnell vorbei. Gleich am 09. September hatten wir wieder unsere Musiker und Helfer zu unserer Hocketse eingeladen, die sehr gerne von vielen angenommen wurde. Wir hatten Glück mit dem Wetter, es war sehr angenehm warm und man konnte die Abendstunden im Freien genießen.

In diesem Monat gab es noch 2 Termine bei Musikvereinen. Am Sonntag, den 17. September machten wir einen 2-stündigen Gegenbesuch beim MV Großaspach und am 24. September, dem Kirbesonntag in Nehren (Nähe Tübingen), unterhielten wir die Gäste des MV Nehren bei einem Frühschoppenkonzert. Da wir mit dem Bus unterwegs waren, hatten wir die Gelegenheit benutzt, die geschichtsträchtige Stadt Tübingen zu besichtigen, verbunden mit einem Eis, oder Kaffee/Kuchen, vielleicht auch mit ein paar Bierchen….auf jeden Fall war es eine lustige Heimfahrt.

Am 07. bis 08. Oktober hatten wir zum Schlachtfest geladen, alles war schön dekoriert, das Essen war gut, für jeden Geschmack war etwas dabei und ein gutes Viertele oder ein süffiges Bierchen rundete alles ab. Am Sonntagnachmittag wurde noch Kaffee und Kuchen angeboten, was will man noch mehr. auf jeden Fall Gründe genug, im nächsten Jahr wieder zu kommen.

Wenn ausgehöhlte Kürbisse an den Hauseingängen stehen, dann ist es an der Zeit für den Lampionumzug durch die Straßen von Kirchberg. Die Freiwillige Feuerwehr sichert den Umzug dankenswerter Weise ab. Die Jugendfeuerwehr sorgt mit ihren brennenden Fackeln für romantische Stimmung, Viele Kinder und Erwachsene hatten sich wieder eingefunden, auch nach dem Umzug in der Kelter. Hier konnte man sich bei Glühwein und gegrillten Würsten wieder aufwärmen.

In jedem 2. Jahr gestaltet der Musikverein mit dem Allianzchor der ev. Kirche die Totengedenkfeier auf dem Friedhof. Wir hatten mit dem Wetter Glück, kein Regen, kein Schnee.

Freitag, den 01. Dezember stand dann die Weihnachtsfeier der Firma Erwin Renz auf unserem Terminplan. Wir waren für den Catering-Service zuständig, das heißt Getränke und Speisen

zubereiten und zu servieren. Die Aufwände wurden dann der Firma Renz in Rechnung gestellt. Salate,  Fleischsorten, Soßen, Spätzle und Knödel werden von den Musikerinnen und Musikern immer frisch zubereitet. Die 180 angemeldeten Gäste fühlten sich sichtlich wohl bei uns und lobten das gute Essen und den Service.

Am folgenden Sonntag, den 03. Dezember war die Gemeindehalle mit 240 Plätzen wieder bis auf den letzten Platz gefüllt, denn es war Jugendweihnachtsfeier. Bei Kaffee und Kuchen und anderen div. Getränken, konnten die Eltern, Omas und Opas dem Vorspiel ihrer Jugend und den Klängen der Jugendkapelle lauschen. Viele hatten in ihrer Ausbildung in diesem Jahr große Fortschritte gemacht, was deutlich zu hören war. Dies erfreute nicht nur die Ausbilder und die Eltern, sondern auch den Nikolaus, der Geschenke an die Jugendlichen verteilte.

Vom 08. bis 10. Dezember waren wir mit unserem Probenwochenende beschäftig. Das Paulushaus in Mutlangen hat nahezu ideale Voraussetzungen, um mit über 50 Musikerinnen und Musikern 3 Tage zu Proben und sich auf das Jahreskonzert gut vor zu bereiten. Das Küchenteam mit Angelika und Gebhard Enderle, sowie Ute und Christian Nobis versorgten uns mit gutem Essen. Auch die Musikerinnen und Musiker durften mithelfen, Frühstück richten, Abendvesper zubereiten, Spüldienst und am Schluss die Zimmer, Küche und Proberaum reinigen. Der 7.5 t- LKW wurde dann mit allen Utensilien beladen und ab ging‘s dann wieder in Richtung Kirchberg, wobei die Heimfahrt schön chaotisch verlief. Der einsetzende Schneefall bildete sich auf der Hochfläche bei Mutlangen auf den Straßen als Eis aus. Der LKW war aus Sicherheitsgründen gezwungen, nach 3 km an einer Tankstelle 3 Stunden zu warten, bis die Straßen halbwegs zu befahren waren. Die Streudienste hatten ja viel zu tun. Alle kamen ohne Zwischenfälle gut nach Hause.

Die Generalprobe am Freitag, den 15. Dezember verlief verheißungsvoll, alle Musiker waren da, das Konzert kann kommen. Bereits um 17.30 Uhr am darauf folgenden Samstag war Einlass in der Gemeindehalle, denn man bot den Gästen die Möglichkeit, vor dem Konzert noch was zu essen. Auf der vielseitigen Speisekarte war für jeden etwas zu finden.

Dirigent Holger Wägerle hatte einen konzertanten Teile einstudiert, unter anderem die Ouvertüre „das Pensionat“ von Franz v. Suppé, den Walzer „Gold und Silber“ von Franz Lehàr, das Medley „im weißen Rössl“ von Robert Stolz.

Der zweite Teil stand unter dem Motto: Rock und Pop mit Peter Maffay, 80er Kult, Ich bin Ich, The way old friends do und 2 weiteren Zugaben. Zum Abschluss des gelungenen Konzertes gab‘s noch einen weihnachtlichen, stimmungsvollen Melodienstrauß für die kommenden Feiertage. Jetzt bemerkten viele, wie schön und harmonisch die gesamte Dekoration zu diesem Abend passte. Wir geben dies an Doris Schmautz weiter, vielen Dank dafür, auch an Annette Pauleit, die sich in vielen Stunden gut vorbereitete und gekonnte moderierte.

Eine ruhige Weihnachtszeit wünscht sich jeder, doch noch konnten wir diese nicht genießen.

Die Gemeindehalle musste komplett aufgeräumt werden und das gleich am Sonntag, den 17. Dezember folgende Weihnachtsliederblasen im Wirtschaftsbereich vorbereitet werden. Das heißt: 15.30 Uhr Aufbau des Verkaufstandes für Glühwein und Nürnberger Rostbratwurt vor der Ev. Kirche,  die Beleuchtung einrichten, den Glühwein erhitzen und den großen Platz zwischen Rathaus und Kirche mit Scheinwerfern ausleuchten. Um 16.30 Uhr wurde für die bereits eingetroffenen Gäste eine kleine Weihnachtsandacht von Herrn Pfarrer Weber abgehalten und um 17 Uhr begann dann das schon zur Tradition gewordenen Weihnachtliederblasen, an dem auch die Jugendkapelle teilnahm. Viele Gäste waren gekommen und bei der kalten Witterung schmeckten heißer Glühwein und Rostbratwürste besonders gut. Als alles wieder aufgeräumt und  die Gläser gespült waren, konnten wir uns noch im Musikerheim etwas gemütlich zusammensetzen … Jetzt begann für uns auch die ruhige, besinnliche Weihnachtszeit.

2018

Im Januar ging es gleich mit Hochdruck beim WC-Anbau weiter. Fa. Schnerr war mit Verlege- und Ausfugarbeiten von Fliesen beschäftig, die dann im Februar fertig waren.

Am 14. Februar war wieder, wie bereits seit 44 Jahren, der Musikverein mit der Programmgestaltung im Seniorenclub vorgesehen. Mit Blockflöten und Jugendkapelle wurde den Senioren ein kleines musikalisches Programm dargeboten, das mit Anekdoten aus dem Vereinsleben und schwäbischen Geschichten interessant gestaltet wurde.

Die Generalversammlung fand am Freitag, den 3. Februar statt, einstimmig gewählt wurden: 2. Vorstand Werner Schäfer, Kassierer Ilona Teschke, Schriftführer Maximilian Nobis, Notenwart Holger Häußler, 3 aktive Beisitzer Torsten Kieninger, Stephan Knoll, Lisa Dubbert, Hausverwalter Bernhard Dachtler, Inventarverwalter Susanne Bollinger. Bis Ende des Monats Februar mussten die Baumfäll- und Ausputzarbeiten unserer vielen Bäume erledigt werden. Dieses wurde durch Bernhard und Marco Dachtler, sowie Herbert Mayer fristgerecht erledigt.

Der Monat stand ganz im Zeichen des Probens für das kommende Frühjahrskonzert mit Satzproben, Probesamstag und Generalprobe. Die Jugendkapelle hatte parallel dazu die gleichen Anforderungen, gut vorbereitet in das Konzert zu gehen. Indessen ging‘s im WC-Anbau flott weiter, denn am 1. Mai sollten die neuen Toilettenanlagen in Betrieb genommen werden. Fa. Layher machte die Fertigmontage der Einrichtungen fertig, die WC-Abtrennungen wurden angebracht, Türen montiert

und zuletzt die Steckdosen, Schalter und Bewegungsmelder vom 2. Vorstand Werner Schäfer montiert. Die Gesamtkosten des WC-Neubaus beliefen sich auf 79.580.- € ohne Eigenleistungen.

Der April konnte nicht lang genug sein, denn noch einige zeitraubende Kleinarbeiten mussten noch verrichtet werden. Doch dann waren die Arbeiten soweit abgeschlossen, dass wie angekündigt die neuen Toiletten freigegeben werden konnten.

Zwischen den Bauphasen fand noch das Rostbratenessen im Musikerheim statt, das mit 163 Rostbraten und 26 Paar Bratwürsten noch recht zufriedenstellend verlief. Hier Danke an die Helfer Hans Füllemann, Werner Schäfer und Ilona Teschke für die zeitaufwändige Vorbereitungen des Rostbratens.

In den Osterferien fanden die D1 und D2 Lehrgänge des Blasmusikverbands Rems-Murr auf dem Mönchshof bei Kaisersbach statt. Nele Sontheimer besuchte den D1 mit Erfolg, Pia Heise, Linus Scholl und Kilian Kerler schlossen mit besten Noten den D2 Lehrgang ab.

Traditionell beginnt der Mai mit der 1. Mai-Hocketse und endet mit der Vatertags-Hocketse an Himmelfahrt. Beide Veranstaltungen waren gut besucht.

Dazwischen besuchten wir noch das Musikfest in Rietenau mit einem 2-stündigen Auftritt.

Am 12. Mai feierte Notenwart und Posaunist Holger Häußler seinen 50. Geburtstag mit einem Ständchen.

Im Juni fand das Bürgerfest statt, dessen Beginn mit Fassanstich durch Bürgermeister Hornek wir wieder eröffnen durften. Das Wetter war gut, viele Besucher nutzten unser gutes Speise- und Getränkeangebot. Leider ist aber festzustellen, dass immer mehr Besucher die Sitzmöglichkeiten im Freien nutzen, da die Lautstärke der dargebotenen Blasmusik einfach auf die Dauer zu laut ist.

Das Marktplatzfest am 06. Juli wurde von uns eröffnet und die Besucher fast 4 Stunden musikalisch unterhalten. Am 15. Juli wurde zu unserer Musiker- und Helferhocketse am Musikerheim eingeladen. Ca. 150 Personen nahmen gerne  das umfangreiche Angebot von Speisen und Getränken an und erlebten einen schönen Abend bei sommerlichen Temperaturen. Hier an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an die 400 Helfer, die übers ganze Jahr gesehen unsere Veranstaltungen vorbildhaft mitgestalten zum Wohle unserer Gäste.

Am 24. Juli waren wir vom MV Poppenweiler eingeladen, am Samstag auf ihrem Ochsenfest mit einem 3-stündigen Musikprogramm unter dem Motto “bayrischer Abend“, das voll besetzte Zelt zu unterhalten. Anstrengend, hat aber Spaß gemacht!

Juli bis August stand ganz im Zeichen der weiteren Vollendung rund ums Musikerheim. Der geplante Anbau hinter den Garagen wurde begonnen mit Aufstellung der Holzkonstruktion, sowie das Dach, das an die Garagen angepasst wurde. Dachrinne, mit Ziegel eindecken und die Vorderseite mit Brettern versehen, dies alles war die Arbeit von Stephan Knoll, Hans Pfeiffer, Bernhard Dachtler und Herbert Mayer. Damit eine PKW-Rundumfahrt über die Terrasse vor dem Musikerheim möglich wird, auch in Betrachtung auf das kommende 100-jährige Jubiläum, wurde ein befestigter Schotter-Humus-Grasweg angelegt.  Hier wurde an freien Wochenenden mit Fahrzeugen der Gemeinde und dessen Personals die Erde abgetragen, Schotter eingearbeitet und verdichtet. Das Ausbringen des Rasensamens sollte im nächsten Frühjahr beginnen. Im Zusammenhang damit gliederte sich auch die Neugestaltung und Erweiterung der Terrasse an. Dies war notwendig, da bei dem WC-Neubau der Vorplatz in Mitleidenschaft gezogen wurde. Abwasser und eine Frischwasserzuleitung wurde an die Südseite des WC-Baues verlegt, ebenfalls eine Stromversorgungsblock angebracht. Die Stützmauer wurde mit den noch vorhandenen U-Steinen gesetzt und die zusätzliche Terrassenfläche mit Schotter, Splitt und neuen Terrassenplatten versehen. Dadurch konnte die Terrasse um ca.  24 m² erweitert werden. Dies zum Vorteil beim Aufstellen des Zeltteiles, das nun ca. 3 m vom Eingang des Musikerheims versetzt aufgestellt werden kann und vor der Eingangstüre mehr Platz bietet. Beteiligt an diesen größeren Arbeitseinsatz waren Hans Pfeiffer, Marco Dachtler, Jan Dachtler und Bernhard Dachtler sowie Herbert Mayer.

Die Jugendfreizeit, organisiert von der Jugendleitung verbrachten vom 26. – 27. Juli ein

abenteuerliches Wochenende mit ihren Betreuern.

Ehrenmitglied Hans Füllemann, seit über 40 Jahren zuständig für Fleisch- und Grillstation feierte am 3. August seinen 70. Geburtstag mit einem Ständchen.

Am 4. August stand auf unserem Terminplan Ferienproramm 2018. Mit einer Zugreise zum Stuttgarter Airport hatten wir eine Flughafenführung gebucht, die uns ein Tour durch die Terminals, Sicherheitskontrollen, Flugzeugabfertigung, Vorfeldrundfahrt und die Besucherterrasse einen gelungenen Tag bescherte, sehr zur Freude der 16 Jugendlichen und ihrer 8 erwachsenen Begleiter.

Am 31. August feierte Ehrenmitglied Otto Waser bei bester Gesundheit seinen 90. Geburtstag mit einem Ständchen.

Die Fa. Siess richtete im September die Außenfassade des WC-Baues her. Die Farbgestaltung wurde an die des Musikerheims angeglichen, was Bernhard Dachtler und Herbert Mayer mit einem 2-fachen Anstrich vollendeten. Im Oktober begann dann schon das erste Laub aus unseren vielen Bäumen zu fallen, so dass Sonja und Bernhard Dachtler Einiges zu tun hatten. Außerdem wurden von Ihnen die Blumen, Stauden und Sträucher wie jedes Jahr für die Wintermonate vorbereitet.

Am 6. + 7. Oktober war Schlachtfest im Musikerheim. Mit einer reichlichen, herbstlichen Speisekarte wie Metzelsuppe, Schlachtplatte, Salzfleisch, Bratwürste, einem besonderen Musikerteller, sowie Kartoffelpuffer mit selbstgemachtem Apfelmus. Es konnten sich wieder viele Besucher an den 2 Tagen so richtig satt essen, denn die Teller waren allesamt leergeputzt.

Die Wurzelstöcke, der im Jahr zuvor gerodeten Bäume am Musikerheim-Rondell wurden von der Gartenbaufirma Schunk in Bietigheim-Bissingen ausgefrässt, um eine Neubepflanzung zu ermöglichen. Der Bauhof half an einem freiem Wochenende mit Bagger und einem LKW freundlicher Weise dazu bei, dass alles schnell von statten ging. Unsere Nachbarn, die Fam. Schwaderer besorgten uns humusreiche Erde, um am nächsten Frühjahr die Rabatte neu zu bepflanzen.

Der Lampionumzug durch die Straßen von Kirchberg ist immer eine schöne Veranstaltung. Am 10. November fand dieser statt. Viele Kinder mit ihren Eltern, Opas oder Omas nahmen am Umzug teil, begleitet von Fackelträger der freiwilligen Feuerwehr, Musikverein mit Jugendkapelle. In der Kelter gab‘s dann gegrillte Rote, Saitenwürstle, Glühwein, Kinderpunsch und für die kleinen Gäste den Zauber Femiak.

Ehrenmusiker Wolfgang Adelhelm, Kassenprüfer und Hornist, feierte am 12. November seinen 70. Geburtstag.

Am Freitag, den 30. November, konnten wir die 19. Weihnachtsfeier der Firma Renz in der Gemeindehalle bewirtschaften. Die Bewirtung wurde von den aktiven Musikern organisiert und durchgeführt. Alle Speisen für 206 Personen wurden selbst zu bereitet, wie z. B.: 8 Sorten Salat, Spätzle, 2 Sorten Knödel, Maultaschen, Schweinehals und Putenschnitzel, Soße und vegetarische Gerichte.

Mit 240 Sitzplätzen war die Gemeindehalle wieder voll besetzt, als am 2. Dezember die Jugendweihnachtsfeier mit Konzert und Jugendvorspiel auf dem Termin stand. 64 Jugendliche, die an Blockflöten und Instrumenten ausgebildet wurden, hatten einzeln oder in Gruppen, Musikstücke einstudiert, um sie ihren Eltern, Omas und Opas, aber auch anderen Gästen vor zu spielen. Mit dabei waren Kinder von der Musikschule Berger und der Kooperation Quellenschule Rielingshausen. Organisiert wurde diese Veranstaltung von der Jugendleitung Stephanie Dubbert und Susanne Knoll.

Die Vorbereitungen für die das wichtigste Konzert im Jahr laufen zu dieser Zeit wie jedes Jahr bereits seit Wochen. Dazu gehört auch das Probewochenende, immer eine Woche vor Konzerttermin, dieses Jahr wieder im Paulushaus bei Mutlangen. Freitag bis Sonntag wurde geprobt, Ansatz gebildet und den Stücken den perfekten Schliff gegeben.

Der Spaß und das Vergnügen kamen natürlich nicht zu kurz, denn das gehört einfach dazu. Sehr gut bekocht wurden wir von unserem Küchenteam Fam. Angelika und Gebhard Enderle, Ute und Christian Nobis. Das Konzert konnte kommen…

Am 15. Dezember war es dann soweit. Viele Plätze waren im Vorverkauf an den Mann oder Frau gegangen, so dass zum Konzertbeginn um 19.30 Uhr die Gemeindehalle voll besetzt war. Die Tische, Vorraum und Tribüne waren von Doris Schmautz toll dekoriert, die Ansage und Hinweise zu den einzelnen Titeln durch Annette Pauleit ausführlich, gekonnt und charmant dargeboten. Die vielen Proben hatten sich sehr gelohnt, das Konzert ein voller Erfolg, die Gäste zufrieden, die Musikerinnen und Musiker mit ihrem Dirigenten Holger Wägerle sehr zufrieden mit der dargebotenen musikalischen Leistung.

Am darauf folgenden Tag wurde die Halle wieder aufgeräumt und bereits der am Nachmittag stattfindende nächste Auftritt wurde vorbereitet. „Weihnachtsliederblasen zwischen Kirche und Rathaus“. Über 30 Jahre ist dies der Abschluss eines Vereinsjahres, der Jahreszeit entsprechend weihnachtlich, besinnlich und auch feierlich, da die Ev. Kirchengemeinde davor noch eine kleine Adventsandacht in der Kirche für uns gestaltet. nachdem der Weihnachtsmann die kleinen und auch großen Kinder bescherte (Die Jugendkapelle muszierte auch mit), konnte man sich gemütlich bei Glühwein und Nürnberger Rostbratwürste das Jahr ausklingen lassen.

Dem Dirigenten, Musikerinnen und Musikern, allen Helfern und unseren vielen Gästen ein sehr großes Dankeschön für die vielseitige Unterstützung in diesem Jahr.